Die Agentur begrüßt mit Olga Grjasnowa eine neue Autorin

Olga Grjasnowa wurde 1984 in Baku, Aserbaidschan geboren und wuchs im Kaukasus auf. Längere Auslandsaufenthalte in Polen, Russland und Israel. Absolventin des Deutschen Literaturinstituts Leipzig.
Sie veröffentlicht in Zeitschriften und Anthologien, arbeitet interdisziplinär im Bereich der Medienkunst. 2009 wurde ihr Kurzfilmdrehbuch im Rahmen des Projekts Ansichtssache der Robert-Bosch-Stiftung und des Goethe Institutes in Lódz verfilmt. Stipendiatin des 11. Klagenfurter Literaturkurses, der Jürgen-Ponto Schreibwerkstatt 2010 und der Rosa-Luxemburg Stiftung (seit 2008). 2010 der Dramatikerpreis der Wiener Wortstätten für ihr Debutstück Mitfühlende Deutsche. Derzeit studiert sie Tanzwissenschaften an der FU Berlin.
Ihr Debut Der Russe ist einer, der Birken liebt (AT) erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2012 im Hanser Verlag.

Die Agentur begrüßt mit Petra Tessendorf eine neue Autorin

Petra Tessendorf wurde 1960 in Wuppertal geboren. Nach Schulzeit und Ausbildung unternahm sie monatelange Reisen durch die Mittelmeerländer bis nach Ägypten und Israel. Seit 1995 arbeitet sie als Journalistin in verschiedenen regionalen Medien. Petra Tessendorf lebt seit einigen Jahren in Ostholstein. 2010 hat sie ihren ersten Kriminalroman bei dtv veröffentlicht.

Nachruf

Im Alter von 66 Jahren starb der Schriftsteller Peter-Paul Zahl vergangenen Montag in Port Antonio/Jamaica.

Peter-Paul Zahl war langjähriger Autor der Agentur und regelmäßiger Gast in Berlin. Er war einer jener Autoren, die ganze Runden glänzend unterhalten konnten, ein geborener Geschichtenerzähler. Aus seinem ungewöhnlichen Lebenslauf hat er nie einen Hehl gemacht, warum auch. Tabus kannte er nicht und humorfreie Zonen waren ihm unbekannt. Man konnte herrlich mit ihm kochen, essen, trinken und lachen und das Leben in vollen Zügen genießen.

Mit Peter hat uns nicht nur ein großer Erzähler, sondern auch ein großartiger Mensch verlassen. Wir trauern sehr um ihn und werden sein Andenken pflegen.

Alexander Simon

Musik, Mon Amour ist für den Grimme-Preis 2011 in der Kategorie Bester Dokumentarfilm nominiert

Faszination Musik - seit jeher fesselt, beeinflusst und verändert sie uns. Doch wie kommt es, dass Töne, Melodien und Gesang so eine große Bedeutung für uns haben? In Musik, Mon Amour erzählen drei große Musiker von ihrer Liebe zur Welt der Töne, die mit Glück aber auch Verzweiflung verbunden ist. Es sind intime und intensive Geschichten, die von Lust und Leid, von Freude und Ekstase, von Krisen und Kämpfen, Trauer und Schmerz handeln.
Die Protagonisten Midori, Yasmin Levy und der Komponist und Autor Helmut Oehring machen spürbar, dass Musik für sie einerseits zum Zufluchtsort, Schutzraum und zur Retterin wird, dass sie andererseits auch eine bedrohliche Macht ist, die auch zur Belastung werden und schwere Lebenskrisen auslösen kann.

Ein Jahr lang haben Daniela Schmidt-Langels und Günther Huesmann für ihren Dokumentarfilm Musik, Mon Amour, der in einer Kooperation von ZDF und Arte produziert wurde, die drei Musiker begleitet. Ihre Geschichten und die Leidenschaft für die Musik berühren und bewegen dabei ebenso sehr wie die Macht der Töne selbst.

Léda Forgo liest im Berliner Literaturhaus

Am 8. Febraur liest Léda Forgó im Literaturhaus Berlin aus ihrem Roman Vom Ausbleiben der Schönheit. Katharina Hacker stellt Léda Forgó und ihr Buch vor.

Wir laden herzlich ein, um 20 Uhr zu Lesung und einem Glas Wein in die Fasanenstraße zu kommen.

Stuttgarter Krimipreis für Birgit Hummler

Für Ihren Kriminalroman Stahlbeton wurde Birgit Hummler mit dem Stuttgarter Krimipreis in der Kategorie "Bester Wirtschaftskrimi" ausgezeichnet. Die Preisübergabe findet im Rahmen der Abschlußgala am 28. März 2011 im Theater Rampe in Stuttgart statt.

Wir gratulieren ganz herzlich!