Gernot Wolfram ist 1975 in Sachsen geboren, studierte Germanistik und Kommunikationswissenschaften an der Freien Universität Berlin und promovierte mit einer Arbeit über den Kulturzionismus in Deutschland. Er lebt als Autor und Hochschuldozent in Berlin.
Er schreibt Romane, Erzählungen, Theaterstücke und Essays und publizierte eine Vielzahl von Artikeln und Essays in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, DIE WELT, der Süddeutschen Zeitung und der Jüdischen Allgemeinen. 2002 gewann er den renommierten Walter-Serner-Preis.

 

Das Wüstenhaus

Samuels Reise

Der Fremdländer