Jean Peters, Jahrgang 1984, studierter Politikwissenschaftler und gelernter Kinderclown, ist Aktionskünstler und gründete 2013 das Peng Kollektiv für zivilen Ungehorsam und Subversion. In seiner Arbeit verbindet er die Mittel der Performance-Kunst und Medien-Inszenierungen, klassischer Kampagnenarbeit sowie investigativer Recherche. Mit Peng infiltrierte er u.a. die Medienarbeit von Konzernen wie Shell, Google oder Vattenfall, rief zur innereuropäischen Fluchthilfe auf und gründete einen temporären Aussteiger*innenverein für Geheimdienstmitarbeiter*innen. Wenn die Faschist*innen an die Macht kommen, will er zumindest damit prahlen können, dass er alles dagegen tat, was ihm einfiel.