Jean Peters, Jahrgang 1984, gelernter Politikwissenschaftler und Kinderclown, ist Aktionskünstler und gründete 2013 das Peng Kollektiv für zivilen Ungehorsam und Subversion. In seiner Arbeit verbindet er die Mittel der Performance-Kunst und Medien-Inszenierungen, klassischer Kampagnenarbeit sowie investigativer Recherche. Mit Peng infiltrierte er u.a. die Medienarbeit von Konzernen wie Shell, Google oder Vattenfall, rief zur innereuropäischen Fluchthilfe auf und gründete einen temporären Aussteiger*innenverein für Geheimdienstmitarbeiter*innen. Wenn die Faschist*innen an die Macht kommen, will er zumindest damit prahlen können, dass er alles dagegen tat, was ihm einfiel.