Léda Forgó erhält den Anerkennungspreis des Hohenemser Literaturpreises

Léda Forgó ist mit dem Anerkennungspreis des Hohenemser Literaturpreis für deutschsprachige AutorInnen nichtdeutscher Muttersprache ausgezeichnet worden.

Die Verleihung findet am 29. Juni im Salomon-Sulzer-Saal in Hohenems statt. Wir gratulieren Léda Forgó sehr herzlich!

Matthias Wittekindts Marmormänner auf der Krimizeitbestenliste

Matthias Wittekindt ist mit seinem neuen Krimi Marmormänner auf Platz 5 der Krimizeitbestenliste eingestiegen. Die Jury empfiehlt den Roman als »eine sorgsame Milieustudie über Vergessen, Verdrängen, Verschütten«.

William T. Vollmanns Europe Central führt die SWR-Bestenliste an

Von Künstlerschicksalen in grausamen Zeiten, von Hitler, Stalin und Schostakowitsch. "Das Buch erzählt vom Kampf um Vorherrschaft, vom Kampf, Europa unter der einen oder der anderen Ideologie zu zentralisieren", so der Autor von Europe Central, William T. Vollmann.
Dieses "Krieg und Frieden" des 20. Jahrhunderts haben die Kritiker und Kritikerinnen der SWR-Bestenliste im Monat Mai auf einen sehr deutlichen ersten Platz gestellt.

Heike Faller erhält den Henri-Nannen-Preis

"Kann ein Mensch seine Sexualität ein Leben lang unterdrücken?" Dieser Frage ging die Journalistin und Buchautorin Heike Faller nach, als sie einen Patienten in einem Präventionsprojekt für Pädophilie begleitete, ihr Text "Der Getriebene" erschien im Oktober 2012 im ZEITmagazin. Jetzt wurde sie von der Jury für ihre Reportage mit dem Egon Erwin Kisch-Preis ausgezeichnet.

Bei der Verleihung im Kampnagel in Hamburg wurde am Freitag die Auszeichnung in mehreren Kategorien verliehen. Sie erinnert an „Stern"-Gründer Henri Nannen, der dieses Jahr 100. Geburtstag gehabt hätte.

Milena Baisch erhält den Berliner Kindertheaterpreis

Milena Baisch hat mit ihrem Stück Die Prinzessin und der Pjär den mit 4.000 Euro dotierten Berliner Kindertheaterpreis 2013 gewonnen. Der Preis wurde am Mittwoch im Grips Theater verliehen. Die Prinzessin und der Pjär ist das erste Theaterstück der Autorin. Die Uraufführung findet am 6. Oktober im Grips Theater statt.

William T. Vollmann stellt seinen epochalen Roman Europe Central vor

William T. Vollmann ist anläßlich der Veröffentlichung seines epochalen Romans Europe Central nach Berlin gekommen. Neben zahlreichen Interviews für diverse Medien wird die FAZ am 11.04. einen Auszug vorabdrucken, die ZEIT bringt ebenfalls am 11.04. ein Gespräch zwischen Vollmann, dem Autor und seinem Übersetzer Robin Detje, dem Vollmann Verehrer Clemens Setz sowie dem Zeitredakteur Ijoma Mangold.

Für Europe Central erhielt William T. Vollmann 2005 den National Book Award, mittlerweile ist der Roman bereits in verschiedenen Sprachen erschienen und sorgte im jeweiligen Land für großes Aufsehen. Wie sein Lektor Hans-Ulrich Müller-Schwefe von Suhrkamp so treffend in dem liebevoll hergestellten Buch schreibt: „Europe Central ist ein historischer Roman mit Abweichungen, ein Krieg und Frieden für das 21. Jahrhundert."
The Village Voice bezeichnete es zum Erscheinen seinerzeit als „ein visionärer Grundtext über menschliches Leid".

Das Buch wird offiziell vorgestellt am Sonntag, den 14. April, um 18 Uhr im Kino Babylon/Mitte. Moderiert wird die Veranstaltung vom Vollmann-Spezialisten Clemens J. Setz, die deutsche Übersetzung liest Ingo Hülsmann.

BABYLON, Rosa-Luxemburg-Str. 30 10178 Berlin

Tom Liehr liest in Berlin aus seinem neuen Roman

Tom Liehr liest im Heimathafen Neukölln aus seinem Roman Leichtmatrosen, die Geschichte von drei Männern, bei denen ein gemeinsamer Hausboot-Trip etwas zum Vorschein bringt, was sie eigentlich alle längst schon wissen: So kann es nicht weitergehen!

Am Freitag, den 12. April um 19:30 Uhr
im Heimathafen Neukölln
Karl-Marx-Str. 141
12043 Berlin

Heike Faller ist für den Egon-Erwin-Kisch-Preis nominiert

Die Nominierungen für den diesjährigen Henri-Nannen-Preis stehen fest:
Insgesamt 802 Arbeiten wurden für den Henri-Nannen-Preis 2013 eingereicht. 15 von ihnen - zwölf Texte und drei Fotoarbeiten - wurden nun von der Jury nominiert. Sie schlägt jeweils drei Beiträge für die Kategorien Reportage, Investigation, Dokumentation, Essay und Fotoreportage vor.

Nominiert wurde in der Kategorie Reportage unter anderem Heike Faller mit "Der Getriebene" (ZEIT MAGAZIN). Wir gratulieren!
Die Preisverleihung findet am 26. April in Hamburg statt.

Matthias Wittekindt zu Gast auf der Lesebühne der Berliner Volksbühne

Marmormänner werden in der Legende der französischen Kleinstadt Fleurville vier Männer genannt, die 1970 plötzlich verschwanden. Nur einer von ihnen wurde gefunden, ermordet. Doch nun tauchen bei Ausschachtungen Kleidungsstücke auf. Sofort fiebert die ganze Stadt mit, was die Lösung des Falls nicht einfacher macht, zumal ein aktueller Entführungsfall die Ermittler fordert ...

Der Autor Matthias Wittekindt liest gemeinsam mit der Schauspielerin Inka Löwendorf im Roten Salon der Volksbühne aus seinem neuen Krimi.

11. April, 20 Uhr
Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz
Linienstraße 227
10178 Berlin

Leon Morell ist Vize-Histo-König

Leon Morell (Pseudonym von Edgar Rai) hat mit seinem historischen Roman Der sixtinische Himmel den zweiten Platz bei der Wahl des Histo-Königs belegt. „Ein beeindruckendes Porträt Michelangelos und der sixtinischen Kapelle", findet die Jury von histocouch.de. Herzlichen Glückwunsch!